Site navigation

Section navigation

Description:

Teilstück der 'Oberpfalz-Express'-Traverse. Eigenständig zu gehen oder als Verlängerung von 'Der Weg ist das Ziel' "zurück" Richtung Ausgangspunkt am Nepomuk.

(Die im Quergang zur Verwendung angedachten Haken sind mit rotem Punkt, die Stände mit 2 Punkten markiert.)

Wenn nicht als Rückweg von 'Der Weg ist das Ziel' gegangen, erfolgt der Zustieg ("SL 0 (9 m oder. 17 m)" zum "offiziellen Start-Stand" ('Löwenzahn') vom Höhlen-Fels (dann 60 m Gesamtlänge) bspw. rückwärts über 'Pippilotta' (ges. 17 m), alternativ direkt vom Felsfuß über 'Taka Tuka' (6 m Aufstieg + 3 m quer)).

SL 1 (10 m): 'Löwenzahn' bis 'Stefansleiter'. Stand an der Kante. (UIAA 5+)

Als leicht abschüssiger Quergang nicht so leicht, wie es vll.aussieht. Die ersten Meter bis zum 'Do it, Rock it, Crack it' machen die Schwierigkeit. Finde den Weg Danach meist etwas leichter.

SL 2 (14 m): 'Stefansleiter' bis 'Nadel-Grat' Möglichst nicht über Stefansleiter höher und dann queren, sondern vom Stand mit ca. 45° schräg nach oben (eigener Quergangs-H). Weiter über Verschneidung auf großes Band. Die folgende abschüssige Rampe an der Zyklop-Südseite ggf. mit eigener Schlinge am Baumstumpf zwischensichern und zur Zyklop-Kante absteigen. Weiter auf großen Klemmblock des 'Nadel-Grat'. Hier 2. Stand und nachholen. (UIAA 5)

SL 3: 'Nadel-Grat' bis '((Brotzeitkante)) (7 m): Stand am UL der Brotzeit-Kante,, da folgendes 4. Teilstück vom Nadel-Grat wegen Weg-/Seilverlauf nicht vernünftig zu sichern und nicht einsehbar. (UIAA 4)

SL 4 (14 m): '((Brotzeitkante))' bis 'Rechte Riesentreppe' Vom Deckelstein der Brotzeit-Kante erst auf Band absteigen, auf diesem queren, über Platte aufsteigen und dann kurz botanisch zur 'Eidechse'. Ende oder wieder an Fels und über 'Rechte Riesentreppe' auf deren unteren Block und hier Stand für weitere Kletterei der 'Rückfahrkarte 2'. Absichern nach Bedarf. (UIAA 3-4)

Ethic: inherited from Burgfelsen Neuhaus

Die Angaben zur Schwierigkeit orientieren sich an denen der benachbarten Granitklettereien im Steinwald. Wer Granit (noch) nicht gewohnt ist, dem erscheinen sie daher ggf. etwas zu leicht. Zudem kennzeichnen sie die jeweils leichteste Lösung der gedachten Route. Wer diese nicht findet, ist schwerer unterwegs. Dafür kann man einige gedachte Routen und deren Schwierigkeit aber oft (nicht immer) auch entschärfen, indem man ausspreizt oder geringfügig ausweicht und die Absicherungsmöglichkeiten sind meist besser, als im Steinwald.

Zum Topropen und Ablassen bitte hakenschonend eigenes Umlenkmaterial im "Umlenker" verwenden (auch in den Ringhaken). Der Letzte seilt möglichst ab. Danke.

Dachte anfangs nicht, daß es notwendig ist, aber doch ein paar zusätzliche Worte:

Allgemein:

Ihr seid Gäste und Nutznieser. Bitte benehmt Euch auch so! Daran hängt nicht zuletzt die dauerhafte Akzeptanz für die Kletterfelsen in Windischeschenbach und Eure +/- "freie" Klettermöglichkeit dort!

Dazu gehört, daß Ihr nötigenfalls auf Eure Kinder und Hund/Katze/Maus einwirkt und ggf. eben auch selbst hinterherräumt!

Eigentlich reicht gesunder Menschenverstand (!) - sollte man denken. Man muß es aber wohl tatsächlich selbst einigen von denen sagen, die die Felsen jetzt gerne nutzen:

  • Nicht in die Wiese fahren.
  • Nicht in Wiese und Naabstraße parken.
  • Beim freundlich geduldeten Parken gegenüber niemanden behindern und "ordentlich" parken (Besser ohnehin auf dem öffentlichen Parkplatz!)
  • Die Wiese unterhalb der Straße zur Waldnaab hin ist privat und wird landwirtschaftlich genutzt!
  • Entgegen mancher offensichtlicher Annahmen brauchen wir keine Zigarettenkippen.
  • Keine "Abkürzer" und nicht in die unbefestigten und teilweise bepflanzten/angesäten Böschungen treten. Das ist unnötig, respektlos und zerstört unsere Arbeit. Kaputte Böschungen sind zudem regenempfindlich und das zerstört dann die Wege und Sicherungsplätze.
  • Steine in den "Haufen" am Wandfuß sollen eigentlich auch so da bleiben und sind insbesondere nicht dafür vorgesehen die Böschung hinuntergetreten oder beliebig vertragen zu werden.
  • Nicht lärmen.
  • Möglichst weg von der Straße und niemanden behindern (Der Klettererpfad ermöglicht das.)
  • Einfach allgemein schonender und pfleglicher Umgang, als wäre es Euer Garten bzw. Euer Wohnzimmer!

.

Die, deren eigener Verstand ggf. nicht ausreicht, bitte ansprechen und freundlich hinweisend unterstützen

Tags:

Route History:

  • First Free Ascent: -

  • First Ascent: Harald Rost, 2017

    Die Hälfte im Dunkeln

  • Route Setter: Harald Rost, 2017

    Letzter ergänzender H

Location:  

Located in Burgfelsen Neuhaus approx:
Lat/Long: 49.799311,12.162853

Route Grade Citations

5+,5,4,3-4 Community registered grade

Route quality

Route quality

Lead Styles

Lead styles pie chart

Comments keywords

Learn about creating circuits.

Activity

Check out what is happening on Rückfahrkarte 1 (note there is an unresolved system issue where ascents logged before 2010 are not displayed in the stream below). If you just want to see beta then click on view ascents with beta.