Help

Bahratalwand

Access: Semilegal status bouldering and chalk prohibition

The sectors east of the Gottleuba river (all sectors except Kleine Bastein, Gulag and Wasserfall) belong to the nature reserve 'Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz' where climbing is only allowed on the official traditional climbing summits. The use of chalk is explicitly banned. 2015 and before rangers were controlling this and sentenced boulderers with fines (Ordungswidrigkeit). Just because this seems not to happen anymore doesn't mean that bouldering and use of chalk is legal. Be aware of that and take your own choice.

The sectors west of the Gottleuba river (sectors Kleine Bastei, Gulag and Wasserfall) belong to the nature reserve 'Landschaftsschutzgebiet Unteres Osterzgebirge' where climbing also is only allowed on official climbing spots, if you do otherwise you also commit a 'Ordnungswidrigkeit'. But the use of chalk is not explicitly forbidden.

Most of the land is privately owned. The owner doesn't want people bouldering on his land, in 2018 there were signs at the main parking lot that acces to the land and bouldering is forbidden.

Contrary to this the german alpine club DAV argues that access and climbing outside of protection areas like national parks is legal due to the common right to enter landscape and woods.

see also: https://www.sandsteinwandern.de/wandern/?p=18473

See warning details and discuss

Created about two years ago - Edited 13 weeks ago

Seasonality

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Description

Der wohl am häufigsten besuchte Klettergipfel des Gebietes

Access issues inherited from Erzgebirgsgrenzgebiet

Das Bouldern im Gebiet bewegt sich in einer "Grauzone". Der Einsatz von Magnesia und auch das Bouldern selbst, ist im LSG Sächsische Schweiz, laut der "Bergsportkonzeption LSG Sächsische Schweiz" verboten. Auch der Waldbesitzer im Bereich Gendarm bis Bahratalwand hat Betretungsverbote der Waldflächen ausgesprochen. Deshalb ist Rücksichtsvolles Verhalten (eigentlich eine Selbstverständlichkeit) dringend geboten.

Approach

Von der Straße, die nur wenig Parkmöglichkeiten bietet, zu Fuß über die Brücke. (Schild betreten verboten). Der Grundstückseigentümer bittet nicht durch den Wald zu gehen sondern rechts oder links am Hauptgebäude entlang. Nach dem Gebäude links den breiten Weg ansteigend. Kurz unterhalb der Wand schmalen Pfad schräg zurück zum Wandfuß.

Ethic inherited from Sächsische Schweiz

You want ethics? This is the home of ethics. Most of these are peculiar for outsiders, but have a long history. Although every few years eagerly debated, they are still valid and even legally binding by being referenced by the Nationalpark regulations. They can be summarized as:

  • Climbing is only allowed on free standing rock towers. With only a handful of exceptions, all other rock walls are off limits
  • No climbing on wet rock - for your safety and the soft rock's sake. For climbability an extra model was developed.. CHECK IT at unclear conditions.
  • No hardware protection (friends, rocks, pitons). The gaps between the sparse ring bolts may only be filled with slings (jammed knots, V-threads, lassoed chickenheads). A wooden or plastic "dagger" may be used for better placements.
  • no chalk, no pof
  • Sign the summit register.
  • Jumping is an accepted way of reaching a summit. This can range from slightly more than a stepover to completely insane kamikaze operations. The respective grade system (1-easy to 4-hard) is currently extended to 6 or even 7.
  • Boosting a climber ("unterstützt", i.e. supporting his progress by providing "human holds") is accepted or even necessary on some routes. "Ausgiebig unterstützt" goes as far as building multistory human ladders.
  • Toproping is frowned upon. For first ascends only ground-up ascents are accepted; minimum bolt distance is enforced. Be sure to contact a local, as there may be restrictions on certain cliffs.

Routes

Add route(s) Add topo Reorder Bulk edit Convert grades
Grade Route

Von Nordostmassiv, vom Band Sprung oder Übertritt zum Gipfel.

FA: Helmut Paul, 1962

5m links vom AW Sprung in die Wand und zum Gipfel.

In der Nordostscharte rechtsgeneigter Hangel, teils am Massiv spreizend zum Gipfel.

2m links der Schartenhangel Spreize, Ring, und Wand zum Gipfel.

Vom Einstieg der Schartenhangel Spreize, Rampe, nachträglicher Ring, und Wand zum Gipfel.

Links vom Massiv absteigen zum kleinen Absatz. Überfall zur Ostkante, ca 3m rechts queren und Wand gerade zum Gipfel.

An der Ostkante hochspreizen und Übertritt zum Ring. Dicht links der Ostkante zum Gipfel.

Vom Einstieg der "Südostwand" Wand rechtshaltend zum R.

Vom hinteren Schartenwinkel Wand linksansteigend und rechtsgeneigter Rissspur zum Gipfel.

Etwa 4m rechts vom "Ostersprung" Sprung zu Band und zG.

3,5m links vom Originalweg Wand zum Ring, rechts Wand an Loch vorbei zum Ring.

Links in der Südostwand hoch zu kleinem Loch. Wand erst rechts, dann linkshaltend bei Riss zum Gipfel.

Links vom Südöstlichen Massiv Sprung zum Absatz, Wand zum Gipfel.

An der Südkante auf kleinen Pfeiler. Übertritt und stumpfe Kante, nachträglicher Ring, rechtshaltend auf Block. Südkante zum Gipfel.

Vom kleinen Pfeiler rechts Kante auf den Block.

Links vom Einstieg der "Mückenkante" Wand zur Rippe und linksansteigend Wand (R) gerade zG.

Links des Mückenstich Rippenfolge zum Ring. Wand gerade zum Gipfel.

AF VIIb. In der Mitte zwischen "Südostwand" und "Südostweg" Wand gerade zG.

Von Südosten Kamin auf Pfeiler, Wand zum Gipfel.

3,5m rechts vom Pfeilergrat stumpfe überhängende Kante zum Ring. Wand an Rissspur vorbei auf Pfeiler. Wand zum Gipfel.

Rechte Pfeilerkante über Überhang (R) auf Pfeiler. Wand zG.

2m links vom Pfeilergrat an Loch vorbei auf Pfeiler, Wand zum Gipfel.

In der Mitte der Pfeilerwand zu Band, Wand und geschwungene Rippe oder Reibung im Linksbogen auf Pfeiler, Wand zum Gipfel.

3m links vom Pfeilerweg schräge Platte linksansteigend, bei 1. Sanduhr über Überhang und Wand zum Band.

FA: 1992

Aus der Höhle zwischen Pfeiler und Gipfel Kamin und Wand durch breites Loch zur schrägen Platte.

Links Pfeilerkante zur Sanduhr. Über Überhang zum Absatz, Südwestwand linkshaltend zum Gipfel.

2m rechts vom "Pfeilerriss" überhängende Wand zum Band. Wand zum Absatz.

Rechts der Westkante Riss auf Pfeiler, Wand zum Gipfel.

Vom Einstieg des Pfeilerriss Wand gerade zum Gipfel.

Westkante, im mittleren Teil rechtshaltend zum Gipfel.

AF VIIa. 2,5m links vom Einstieg der Westkante feine überhängende Rippe (R) zum Absatz in der Nordwestwand. Wand gerade (R) zG.

2m links von "Hatz am Abend" überhängende Wand gerade an Löchern vorbei zum Absatz unter dem 2.nR.

In der Nordwestseite Wand erst rechts- dann linkshaltend und geschwungenen Riss an Kiefer vorbei zum Gipfel.

Vom Einstieg des Sonnwendweg linksansteigend Wand zum Ring, dann gerade zum Riss des Sonnwendweg. Diesen zum Gipfel.

5m links von Fortuna überhängende Wand, zwei Ringe, zum Gipfel.

Rechts vom "Schartenweg" Spreize (2R, "Schartenweg" kreuzend) zG.

An der Nordkante Riss am Massiv gerade, dann rechtsgeneigt zum Loch, Übertritt und bei Rinne zum Gipfel.

7m rechts der "Schartenhangel" Spreize zu R. Linkshaltend (R) und gerade zG.

FA: Carlo Schneider & Peter Zuppke, 22 Feb 2020

3m rechts der "Schartenhangel" Spreize zu R und rechtshaltend zum R von "Neuer Schartenweg". Diesen zG.

FA: Peter Zuppke & T. Tunger, 9 Nov 2020

Ganz rechts vom Massiv absteigend zum schmalen Band, Überfall und Nordkante zum Gipfel.

Ganz rechts vom Massiv Sprung zum Gipfel.

Vom höcsten Punkt des Massives, 3,5m links vom verkannten Sprung, Sprung zum Gipfel.

Did you know?

Did you know that you can create an account to record, track and share your climbing ascents? Thousands of climbers are already doing this.

Share this

Activity

Check out what is happening in Bahratalwand.

Deutsch English Español Français Italiano 한국어 Português 中文