Help

Bergstation

  • Grade context: SX
  • Ascents: 42

Seasonality

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Description

Beliebter Felsen mit mehreren gut gesicherten Wegen im VII. Grad. Im Frühjahr meist wegen Vogelschutz gesperrt. Schilder unbedingt beachten!

New crag since 2015, a lot of well protected routes with good rock.

Special thanks for the topos to Frank Rainer Richter, Königstein

Access issues inherited from Sächsische Schweiz

Das Klettern ist in der Sächsischen Schweiz nur nach den "Sächsischen Kletterregeln" gestattet.

Dementsprechend darf nur an genehmigten Felsen geklettert werden. An allen anderen Felsformationen besteht Kletterverbot.

Most parts right of the Elbe are located within the Nationalpark Sächsische Schweiz with all the rules you'd expect associated with this, but climbing is generally allowed. Left of the Elbe, the area is mostly covered by a lesser degree protection area (Landschaftsschutzgebiet), also with a well marked network of hiking trails. Some few summits are located on private property, see the guidebook. During spring and early summer, selected summits may be closed because of nesting falcons or owls - check at DAV Felsinfo or DAV Sachsen.

Descent notes

Abseile 10+22m

Ethic inherited from Sächsische Schweiz

You want ethics? This is the home of ethics. Most of these are peculiar for outsiders, but have a long history. Although every few years eagerly debated, they are still valid and even legally binding by being referenced by the Nationalpark regulations. They can be summarized as:

  • Climbing is only allowed on free standing rock towers. With only a handful of exceptions, all other rock walls are off limits
  • No climbing on wet rock - for your safety and the soft rock's sake. For climbability an extra model was developed.. CHECK IT at unclear conditions.
  • No hardware protection (friends, rocks, pitons). The gaps between the sparse ring bolts may only be filled with slings (jammed knots, V-threads, lassoed chickenheads). A wooden or plastic "dagger" may be used for better placements.
  • no chalk, no pof
  • Sign the summit register.
  • Jumping is an accepted way of reaching a summit. This can range from slightly more than a stepover to completely insane kamikaze operations. The respective grade system (1-easy to 4-hard) is currently extended to 6 or even 7.
  • Boosting a climber ("unterstützt", i.e. supporting his progress by providing "human holds") is accepted or even necessary on some routes. "Ausgiebig unterstützt" goes as far as building multistory human ladders.
  • Toproping is frowned upon. For first ascends only ground-up ascents are accepted; minimum bolt distance is enforced. Be sure to contact a local, as there may be restrictions on certain cliffs.

History

History timeline chart

Im Rahmen der Bergsprotkonzeption 2015 anerkannt. Geklettert wurde an der Felswand bereits in den 70er Jahren.

Routes

Add route(s) Add topo Reorder Bulk edit Convert grades
Grade Route

Vom Massiv zunächst Rinne absteigen in eine Scharte. Aus dieser bei Rinne auf nördliches Massiv. Von diesem absteigen zur Hochscharte. Links kurzen Kamin zG.

FA: unbekannt

Ganz rechts in der Talseite große Kaminschlucht zwischen Turm und Massiv, am Ende überhängend, zu Einschartung. „Alter Weg“ zG.

FA: Heinz Tittel & S. Tittel, 1971

„Große Schlucht“ 25m hoch und links bei Rippe zu R. Darüber zu Band (nR). Weit links queren zu Kante (4.R von „Es war einmal“). Links plattige Verschneidung, oben linksaussteigend zG.

FA: Siegfried Kurz, G. Nicklich & H. Schuster, 1973

Vom nR Riss, oben Doppelriss zG.

FA: Falk Heinicke & Annett Riemer, 28 Jul 2018

Vom nR Riss 5m hoch und links plattige Wand zu Band. Dieses weit links queren und von Südwesten zG.

FA: Siegfried Kurz, G. Nicklich & H. Schuster, 1973

Links der „Großen Schlucht“ Pfeilerkante (R) zu Absatz. Links Kante an 2R vorbei zu 4.R (Quergangsband der „Talverschneidung“). Kante weiter (5.R) zu Band und etwas rechts zu 6.R. Wand zG.

FA: Felix Friedrich & Joachim Friedrich, 1 Oct 2015

AF VIIc. Vom Absatz nach dem 1.R von „Es war einmal“ rechts Wand (3R) gerade zum 6.R von „Es war einmal“. Dieses zG.

FA: Falk Heinicke, J. Kroll, X. Heinicke & R. Kroll, 14 Jul 2018

AF VIIIa. Vom 5.R von „Es war einmal“ links Wand bis unter Dach. Über dieses (R) zG.

FA: Falk Stephan, 18 Oct 2016

In Mitte Talseite geneigte Wand zu R. Wand (3R) zur „Talverschneidung“. Wie diese zG.

FA: Stefan Giron & Fl. Friedrich, 1 Oct 2015

AF VIIc. Rechts vom „Exquisitweg“ geneigte Wand rechtshaltend zu R. Wand und stumpfe Kante (4R) gerade zG.

FA: Matthias Werner & Frank Meißner, 1 Oct 2015

Ganz rechts in der Südseite zu Band. Rechts Wand zu markanter Rinne (R) und diese zu nR. Rechts Wand und Rissrippe zu R in großer Nische. Nach rechts und rechtsansteigend Wand zu Kante und weiter zG.

FA: Siegfried Kurz, G. Nicklich, H. Tittel & H. Schuster, 1972

Wie “Exquisitweg“ zum 3.R. Riss gerade weiter und über Rissüberhang zG.

FA: Gunther Troitzsch, H. Troitzsch & H. Kämmerer, 1975

5m links vom "Exquisitweg" Wand zu R bei kleiner Mulde. Rechtsansteigend zu 2.R und Kante zu Absatz (2. Abseilring). Links gebogenen Riss zG.

FA: Hans Joachim Scholz, H. Schuster, C. Herbst, G. Troitzsch, Maria Scholz, F. Held & M. Scholz, 1973

Vom 2.R „Goldene Mitte“ ein kleines Stück hoch, dann rechts queren und bei Rippe zum 3.R vom „Exquisitweg“. Links davon Rissspur über Überhang zu 2. Überhang. Rechtshaltend Wand zG.

FA: Rainer Scholz, H. Stähler & R. Seipelt, 1975

In Mitte Südseite Wand bei kurzem Rissstück und flache Reibungskante (3R) zu Absatz (2. Abseilöse). Wand gerade (R) zG.

FA: Frank Rainer Richter, Andreas Knaak & D. Wittig, 3 Oct 2015

Rechts der Westkante Rissrinne und rechts zu R. Rinne und links Wand zu großem Absatz (2. Abseilöse). Links vom Ausstiegsriss „Goldene Mitte“ Wand gerade zG.

FA: Siegfried Kurz, G. Nicklich & H. Schuster, 1972

Links in der Südseite Rippe und Wand an R vorbei direkt zum R vom „Südweg“. Diesen z.G.

FA: Joachim Friedrich, Ute Friedrich, Fl. Friedrich & Steffen Heinrich, 30 Jun 2018

Direkt an der stumpfen Westkante über Überhang und entlang der Kante zu R. Wand zu großem Absatz. Wie „Südweg“ zG.

FA: Thomas Türpe & Ulrich Barthel, 20 Jul 2020

Unmittelbar links der Westkante große Rippe und Rissfolge an der Kante zu R. Kante weiter zu großem Absatz. Westkante zG.

FA: Siegfried Kurz, G. Nicklich, H. Schuster & F. Held, 1975

Große Schlucht im Westen außenhaltend etwa 6m hochspreizen zu Band. Wand und Kante (2R) zu großem Absatz. Westkante zG.

FA: Falk Stephan, 11 Jun 2018

Von Westen Schlucht in die Scharte (hierher auch wie „Alter Weg“ vom Massiv absteigen). Rechts in der Schartenseite des HG Handriss und Wand linkshaltend zG.

FA: Bernd Lange & S. Kaspar, 1973

Den Handriss weiter und gerade Wand zG

FA: Thomas Böhmer, 4 Oct 2015

Aus der Scharte, links vom „Schartenriss“, Wand zG.

FA: Thomas Böhmer, 3 Oct 2015

Aus der Scharte, links vom „Schartenriss“, Verschneidung zG.

FA: Hans Müller, 1973

In Scharte auf Pfeiler, Wand zG.

FA: 1974

Vom Massiv absteigen zu Band und Sprung zG.

FA: Andreas Scherer, 1973

Ganz rechts vom nordwestlichen Massiv 4m absteigen und Sprung zu kleinem Absatz. Wandstufe zG.

FA: Falk Stephan, 13 Dec 2016

Vom nordwestlichen Massiv weiter Sprung zum Ausstieg vom „Schartenweg“.

FA: Falk Stephan, 6 Jun 2017

Vom nordwestlichen Massiv absteigen und Sprung von Leistenband in den Ausstieg vom „Schartenriss“. Diesen zG.

FA: Falk Stephan, 6 Jun 2017

Ganz rechts am nordwestlichen Massiv (Felskopf) 10m absteigen und Sprung zu großem Absatz (Abseilöse). Beliebig zG.

FA: Falk Stephan, 19 Oct 2017

Did you know?

Did you know that you can create an account to record, track and share your climbing ascents? Thousands of climbers are already doing this.

Share this

Activity

Check out what is happening in Bergstation.

Deutsch English Español Français Italiano 한국어 Português 中文