Help

Seasonality

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Access issues inherited from Sächsische Schweiz

Most parts right of the Elbe are located within the Nationalpark Sächsische Schweiz with all the rules you'd expect associated with this, but climbing is generally allowed. Left of the Elbe, the area is mostly covered by a lesser degree protection area (Landschaftsschutzgebiet), also with a well marked network of hiking trails. Some few summits are located on private property, see the guidebook. During spring and early summer, selected summits may be closed because of nesting falcons or owls - check at DAV Felsinfo or DAV Sachsen.

Approach

Special thanks for the topo to Frank Rainer Richter, Königstein

Ethic inherited from Sächsische Schweiz

You want ethics? This is the home of ethics. Most of these are peculiar for outsiders, but have a long history. Although every few years eagerly debated, they are still valid and even legally binding by being referenced by the Nationalpark regulations. They can be summarized as:

  • Climbing is only allowed on free standing rock towers. With only a handful of exceptions, all other rock walls are off limits
  • No climbing on wet rock - for your safety and the soft rock's sake. For climbability an extra model was developed.. CHECK IT at unclear conditions.
  • No hardware protection (friends, rocks, pitons). The gaps between the sparse ring bolts may only be filled with slings (jammed knots, V-threads, lassoed chickenheads). A wooden or plastic "dagger" may be used for better placements.
  • no chalk, no pof
  • Sign the summit register.
  • Jumping is an accepted way of reaching a summit. This can range from slightly more than a stepover to completely insane kamikaze operations. The respective grade system (1-easy to 4-hard) is currently extended to 6 or even 7.
  • Boosting a climber ("unterstützt", i.e. supporting his progress by providing "human holds") is accepted or even necessary on some routes. "Ausgiebig unterstützt" goes as far as building multistory human ladders.
  • Toproping is frowned upon. For first ascends only ground-up ascents are accepted; minimum bolt distance is enforced. Be sure to contact a local, as there may be restrictions on certain cliffs.

Tags

Routes

Add route(s) Add topo Reorder Bulk edit Convert grades
Grade Route

Von NO auf Blöcke in der Scharte. Übertritt zu Band. Rechts queren, Riss in Winkel und links Wand zG.

FA: Herbert Thierbach & K. Nitzschmann, 1932

Riss des"AW" gerade weiter zG.

FA: unbekannt

Vom Block in der HS Übertritt und Wand zwischen „AW“ und „SO-Weg“ zG.

FA: Heinz Walther, 1962

Von SO Kamin (Klemmblock) und links engen Kamin, zuletzt Wandstufe und Kamin zG.

FA: Herbert Thierbach, 1964

Links vom „SO-Weg“ Kamin und links O-Kante zG.

FA: Mario Jilge & B. Jilge, 2 Oct 2015

AF VIIb. Unmittelbar links vom Kamin der „Morgensonne“ linkshaltend stark überhängende Kante (R, Sanduhr), oben OstkKante zG.

FA: Falk Stephan, 8 Nov 2015

In der Ostseite von Block Wand nach links und anfangs überhängende Rissrinne (R) zu Absatz. "Ohne Regel“ zG.

FA: Falk Stepha, S. Hensel & S. Kletsch, 8 Nov 2015

Unterhalb der S-Kante Riss zu gr. Absatz. Rechts stumpfe Kante an Absatz und R vorbei zG.

FA: Mario Jilge, B. Jilge, M. Bellmann & C. Zurbuchen, 1 Oct 2015

An der Südkante, rechts der „Sonnenblume“, direkt zum Absatz.

Wandstufen zu gr. Band vor der Talseite. Rechts Wand, Rinne und Kamin zG.

FA: Hermann Schuster, 1989

Wandstufen zu gr. Band vor der Talseite. Links vom „Südweg“ Wand an R vorbei zu Band (darüber 2. R). Über kl. Überhang und etwas rechts Wand zG.

FA: Mario Jilge & B. Jilge, 2 Oct 2015

Unterhalb des gr. Bandes in der Talseite Wand bei Rippe über Überh. (R) zu gr. Band. Wie „Sonnenseite“ zG.

FA: Falk Heinicke & Kathleen Kühnel, 12 Apr 2016

Wandstufen zu gr. Band vor der Talseite. Wand etwas rechtshaltend zu markantem Risskamin. Diesen zG.

FA: Helmut Marx & H. Tittel, 1962

Wandstufen zu großem Band vor der Talseite. Links vom „Talweg“ Wand (R) gerade auf Pfeiler. Wand (R) zG.

FA: Martin Vennekamp & J. Wagner, 3 Oct 2015

Wandstufen zu gr. Band vor der Talseite. Links Rinne und W-Kante, am R (unterst.), zG.

FA: Siegfried Kurz, H. Schuster, E. Kolb, W. Hanns & G. Zeißig, 1974

AF VIIIa. Vom Wandfuß (Scharte zur „Waldscheibe“) die überh. W-Kante rechtshaltend (R) zum Band vom „Pfi ngstweg“. Wand (nR) zu gr. Band in der Talseite. Wie „Abendkante“ zG.

FA: Falk Stephan, 20 May 2016

Links vom Einstieg des „Roten Riesen“ Riss (SU) zu Band. Wand gerade (SU) zu gr. Band in der Talseite. Wie „Abendkante“ zG.

FA: Falk Stephan & G. Stephan, 20 May 2016

Aus der Scharte zur „Waldscheibe“ den linken zweier Risse zu Band. Wand und kurze Rinne zu Absatz. Linksansteigend zu Riss. Diesen zG.

FA: Conrad Zurbuchen, M. Jilge & B. Jilge, 1 Oct 2015

Oberhalb der Scharte des talseitig vorge- lagertem Pfeilers auf gr. Band links um die W-Kante queren und Kamin auf Pfeiler. Übertritt und Wand zG.

FA: Heinz Walther & H. Thierbach, 1974

Aus der Scharte zur „Waldscheibe“ Wand bei Mulde zu R. Kurze Rippe und Wand zu 2. R. Links Kante auf Pfei- ler. Linkshaltend und Kante zG.

FA: Manfred Vogel & C. Vogel, 16 Aug 2016

Im rechten Teil des vorspringenden Pfeilers in der W-Seite Wand (R, nR) auf diesen und bei Spalt zG.

FA: Michael Bellmann & F. Bellmann, 26 Mar 2017

Links am vorspringenden Pfeiler in der W-Seite Wand an 2 R vorbei auf diesen und Wand zG.

FA: Mario Jilge, D. Awe & D. Martin, 1 Apr 2017

Links der „Aprilspritze“ hohen Kamin auf den Pfeiler vom „Pfingstweg“. Wie dieser zG.

FA: Mario Jilge & B. Jilge, 23 Mar 2017

Zwischen Turm und M von NW Spreizkamin außenhaltend, oben wie „Spreizkamin“ zG.

FA: Mario Jilge & D. Awe, 1 Apr 2017

Im hintersten Teil der HS (N) hochspreizen und schräge Wand zG.

FA: Heinz Tittel, 1971

In Mitte N-Seite bei Kaminkreuzung, anfangs spreizend, am M linksansteigenden Riss unter Klemmblock hindurch zum „Spreizkamin“. Wie dieser zG.

FA: Mario Jilge & B. Jilge, 13 Mar 2016

Links in der N-Seite Kamin innehaltend zwischen Turm und M über Klemmblöcke hinweg, oben wie „Spreizkamin“ zG.

FA: Michael Bellmann, 1994

Vom M absteigen, Übertritt und schräge Wand zG.

FA: Dietmar Heinicke, 1977

Vom nördlichen M mittleren überh. Riss absteigen zu Vorsprung. Sprung zG.

FA: Falk Stephan, 5 Nov 2015

Kamin zwischen HG und talseitig vorgelagertem Pfeiler an der engsten Stelle hochspreizen und Wandstufen auf das gr. Band vor der Talseite des HG. Wie „Talweg“ zG.

FA: Udo Henke, 14 Nov 2011

Erst dicht rechts, dann links der S-Kante des talseitigen Pfeilers (R) auf diesen (NÖ). Beliebig zG.

FA: Falk Stephan, 28 Apr 2016

Vom Fuße der Talseite Rissfolge und Wand auf Pfeiler (NÖ). Übertritt und wie „S-Weg“ zG.

FA: Udo Henke, 2011

An der linken Talkante des Pfeilers beginnend Wand (links SU) zu R. Rippe und Wand über Überhang auf Pfeiler (NÖ). Beliebig zG.

FA: Bert Sedlacek & Jost Hartmann, 6 Jun 2017

In der NW-Seite des Pfeilers Wand (R) und Riss (SU) links zu Absatz. Kante (2. R) auf Pfeiler (NÖ). Beliebig zG.

FA: Ivo Ludwig, Falk Stephan & A. Ludwig, 8 Sep 2016

N-Kante des talseitigen Pfeilers (2 R, SU) zu Absatz. Wie „Helios“ auf Pfeiler (NÖ). Beliebig zG.

FA: Falk Stephan, 20 May 2016

Links vom „Strahl“ breite Spreize (SU) und Wand (rechts 2. R vom „Strahl“) auf Pfeiler (NÖ). Beliebig zG.

FA: Falk Stephan & S. Hensel

Aus der Scharte zwischen Hauptgipfel und vorgelagertem Pfeiler Riss (R) auf Pfeiler (Nachholöse). Beliebig zG.

FA: Bert Sedlacek, J. Pusch & T. Hentschel, 8 Apr 2016

Did you know?

Did you know that you can create an account to record, track and share your climbing ascents? Thousands of climbers are already doing this.

Activity

Check out what is happening in Sonnenturm.

Deutsch English Español Français Italiano 한국어 中文