Help

Trassenwand

40

Seasonality

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Description

Aus großformatigen Blöcken errichtete Stützwand. Durch große Fugen sehr gut mit Friends und Klemmkeilen absicherbar, ideal zum üben.

In den großen Fugen befinden sich einzelne lockere Steine! Deshalb ist entsprechende Vorsicht geboten!

An der Zentralwand wurden die meisten Wege mit Bohrhaken und Umlenkern ausgestattet. Ohne Umlenker Ausstieg nach oben oder an Geländer umlenken, beziehungsweise ist Toprope möglich. Die Kletterwege befinden sich, bis auf die Verschneidungen, direkt unter den Geländerstützen und mittig zwischen diesen. Die Einstiege sind mit Pfeilen kenntlich gemacht. Schwierigkeiten sind direkt, bei ausweichen gegebenenfalls leichter. Die Boulder sind in den Topos erkenntlich und in den Beschreibungen definiert. Nach Regen sehr schnell abtrocknend.

Approach

Von Stuttgarter Straße über Cunnersdorfer Straße. Erster Abzweig links, dann den Starkstromtrassen folgen bis zu drei Masten, davon der rechte Mast.

History

History timeline chart

Die Wand wurde bereits vor Jahren zum Bouldern genutzt. Während der Ausgangsbeschränkungen wurden einige Bereiche mit Bohrhaken und Umlenkern versehen. Damit entstand ein Bereich in dem Kinder auch während der Ausgangssperren üben konnten. Die von JH später installierten Gerüstösen sollten mit gesunder Skepsis genutzt werden. Rüstösen sind nicht für die Personensicherung bestimmt. Das Material bricht bevorzugt am Beginn des Holzgewindes. Diese Stelle befindet sich je nach Gesamtlänge nur wenige cm unterhalb der Oberfläche.

Routes

Add route(s) Add topo Reorder Bulk edit Convert grades
Grade Route

Von ganz links außen starten. Einmal komplett rechts rüber. Eigentlich egal wo man lang klettert, mit Füßen auf Höhe der zweiten Blockreihe bietet sich an. Durch definieren, z.B. Hände nur in die senkrechten Fugen etc, kann man sich seine eigene Schwierigkeit definieren.

An oberer Kante (ohne diese zu benutzen) und Umlenkern von ganz links nach ganz recht traversieren.

Sitzstart

nur die 4 großen Blöcke benutzen, keine Fugen nutzen

FA: Marcel, 22 Nov 2020

Ohne Benutzung der Fugen zwischen den Blöcken.

Sitzstart und keine Fugen zwischen Steinen, sondern nur Oberflächenstrukturen (inkl. Bohrlöcher) verwenden. Bei Nutzung von Fugen für die Füße deutlich leichter - besonders der obere Teil.

FA: Sushifresser, 22 Nov 2020

Sitzstart. Ohne Benutzung der Fugen, auch nicht zum treten.

Ohne Benutzung der Fugen zwischen den Blöcken.

Ohne Benutzung der Fugen zwischen den Blöcken.

Ohne Benutzung der Fugen zwischen den Blöcken.

Ohne Benutzung der Fugen zwischen den Blöcken.

Sitzstart. Ohne Benutzung der Fugen, auch nicht zum treten.

Sitzstart. Keine Fugen zwischen den Blöcken verwenden.

FA: Sushifresser, 27 Nov 2020

Sitzstart. Ohne Benutzung der Fugen, auch nicht zum treten.

Sitzstart. Über zwei große Blöcke, ohne Benutzung vertikaler Fugen.

An oberer Kante (ohne diese zu benutzen) und Umlenkern von ganz rechts nach ganz links traversieren.

Hello!

First time here?

theCrag.com is a free guide for rock climbing areas all over the world, collaboratively edited by keen rock climbers, boulderers and other nice folks.

You can log all your routes, connect and chat with other climbers and much more...

» go exploring, » learn more or » ask us a question

Activity

Check out what is happening in Trassenwand.

Deutsch English Español Français Italiano 한국어 Português 中文